SEDIMENTE von Bernd WOLF vom 23. November 2017 bis 11. Januar 2018

SEDIMENTE von Bernd WOLF  vom 23. November 2017 bis 11. Januar 2018

Liebe Kunstfreunde,

wir laden euch herzlich zu unserer neuen Ausstellung

SEDIMENTE von Bernd WOLF 

vom 23. November 2017 bis 11. Januar 2018 ein.

„Es ist leicht Kunst zu machen, aber es ist schwer in den Zustand zu kommen, Kunst machen zu können.“ (Brancusi)

Die eingehende Beschäftigung mit der Kultur und Philosophie Ostasiens, im Speziellen Japans, wie auch existenzielle Erfahrungen auf ausgedehnten Reisen in die Welt prägen Bernd Wolfs Malerei. Die gezeigten Werke entstanden in einem einzigen Malakt – „ohne Absicht“ und mit der bloßen Hand.

Ohne Werkzeug oder Pinsel, nass in nass wurden die Farben flüssig aufgetragen und miteinander in Kontakt gebracht, verrührt, verwirbelt, durchwühlt, gewalkt, verwischt, vermählt.

Alles fand seinen Platz, sein Gewicht. Aus der einzelnen Geste und ihrer vielfältigen Wiederholung entstanden so die Bilder, Stück für Stück, im Idealfall wie von selbst.

Auf der Suche nach dem Selbst, dem Bild. Das Wesen der Kunst war für Wolf Transzendenz. Der Übergang vom Materiellen zum Immateriellen beschäftigte ihn zusammen mit der Frage: Wann schießt der Geist in die Materie?

Er war ein Vertreter der ungegenständlichen Malerei der Farbe in der Tradition des abstrakten Expressionismus.

Bernd Wolf  (* 1953 in Hofheim am Taunus; † 2010 in Berlin) studierte Malerei und Kunsttheorie an der Städelschule in Frankfurt am Main
sowie Philosophie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Seine Werke hängen in bedeutenden Museen und privaten Sammlungen.

Die Vernissage findet
am Donnerstag, den 23. November 2017
um 19.00 Uhr
in der Kyffhäuserstraße 16 in Berlin-Schöneberg statt.

Amnon David Ar – Einblicke zur Vernissage am 1. September 2017

Amnon David Ar | Wie lange hält das Licht? | Vernissage + Cello

amnon David ar wie lange hält das licht maia zinc Berlin 2017

Wir freuen uns im mz project room maia zinc den bekannten israelischen Künstler Amnon David Ar auszustellen.

Am 1. September 2017 eröffnen wir seine Ausstellung unter dem Titel „Wie lange hält das Licht“ ? Sie besteht aus gegenständlicher Malerei und realistischen Zeichnungen, die in die Atmosphäre eintauchen und uns den Puls seines Heimatlandes spüren lassen.

In einer fast meditativem Weise arbeitet er mit ausschließlich mit Beobachtung, so dass die Resultate den Beobachter mit der sinnlichen Erfahrung verschmelzen, die den Maler so begeistern.

Die Subjekte seiner Werke sind alltägliche, kapitalistische Objekte. Die Darstellung ist jedoch äußerst persönlich und menschlich.

Durch den Prozess des Schaffens und seine Chiffren schafft es der Künstler beim Betrachter Gefühle und Emotionen hervorzurufen. Dabei findet sich in seiner Analyse des Lichts die Handschrift der großen Meister wieder.
Die Geduld und die Tiefe, die er für jedes Werk aufwendet stehen in Kontrast zum heutigen Rhythmus. Sie laden den Betrachter dadurch ein immer wieder in das Kunstwerk einzutauchen.

Die Vernissage findet am 1. September 2017, 19:00 Uhr in der Kyffhäuserstr. 16, Schöneberg statt.

Die musikalische Einleitung übernimmt Cellistin Liron Yariv.

Vernissage zur ausstellung: kitsch art – AGION PANTON / holy glam vom 08.04. – 05.05.2017

künstler + architekt thodoros brouskomatis

die glitter-schaukästen der diorama 3d-agion panton serie (94 stück) erfreuen sich seit dem 8. april vieler betrachter. mit einer lupe in der hand finden sie die unendliche erinnerungsgeschichte jeder einzelnen ikone.

bis zum 5. mai können die schaukästen zu einem vorzugspreis erworben werden. wir laden euch an diesem tag herzlich zur finissage ein, bei der die verstorbenen seelen wieder in die ewigkeit entlassen werden.

„ochos colorados” – remains of a tango. mit tanz.

die werke der schöneberger künstlerin ute vehse wurden am 10. März in die räumlichkeiten eingetanzt. die ausstellung war bis donnerstag, 06. April 2017 zu besichtigen.

www.art-utevehse.de

Schnappschüsse

Liebe Kunstfreunde,

Ich möchte mich hiermit herzlichst bei euch bedanken dass Ihr trotz des heftigen Schneefalls am 7. Januar so zahlreich erschienen seid.

Merits Werke könnt Ihr weiterhin in aller Ruhe in der Galerie (von mi-fr von 13h-19h und sa von 11h-16h) besichtigen.

Auf ein baldiges Wiedersehen in Schöneberg freut sich das mz project room Team.

Photos: Kalle Kruggel, Matthias Mundel